Tierschutzverein Alfeld eV

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



"Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
solange müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken."


Vielen Dank für die tolle Spendenaktion von EASYFITNESS.club in Alfeld, Neue Wiese

Die Zeit vergeht wie im Flug...
Bald ist es wieder so weit und die WEIHNACHTSZEIT beginnt

Auch dieses Jahr möchten wir mit Euch zusammen eine TOLLE AKTION starten!

Wir sammeln Spenden für...

die Alfelder Tafel und den Tierschutzverein Alfeld e.V.

Ob Geld oder Kleinigkeiten wie z.B. Katzenfutter ...es wird alles liebend gerne angenommen und auch unbedingt gebraucht!!!

Jeder Spender der an der Aktion teilnimmt kommt in unseren LOSTOPF und hat die CHANCE eines unserer WEIHNACHTSGESCHENKE zu ergattern!

Jeden ADVENT und an WEIHNACHTEN werden wir einen von euch aus dem Lostopf ziehen und mit ein bisschen Glück bist DU dabei!
Bei Interesse einfach bei uns im Studio vorbeischauen und was Gutes tun!

Lasst uns Mensch und Tier zu Weihnachten eine kleine Freude machen und die Vereine mit dieser Geste unterstützen!

Wir freuen uns und danken im Voraus ALLEN die helfen möchten!

Kastrations- und Chip-Aktion ab August 2018

Um unkrontrollierte Vermehrung und das viel zu oft damit verbundene Leid von Katzen zu verhindern, bieten wir
ab August 2018 für eine begrenzte Zeit
eine Kastrations- und Chip-Aktion

an und rufen verantwortungsbewusste Katzenbesitzer auf, ihre Tiere kastrieren und chippen zu lassen.

Als Unterstützung bieten wir einen Zuschuß zu den Kastrationskosten in Höhe von 50 Euro für eine weibliche Katze und 30 Euro für einen Kater an.
Der Chip wird vom Verein kostenlos zur Verfügung gestellt, die Registrierung wird ausschließlich durch den Verein vorgenommen!

Nähere Informationen erhalten Interessenten und Katzenbesitzer unter unserer Hotline:
0151 - 2 88 88 8 34

Großzügige Spende in Höhe von 1.000 Euro von den Betreibern des Restaurants und des Campingplatzes am Humboldtsee

Pressemitteilung

Deutscher Tierschutzbund Landestierschutzverband Niedersachsen e.V.

04.09.2018

Waidgerecht war gestern; verfassungsrechtlicher Schutz von Tieren wird mit den Füßen getreten


Ein Auslöser für die Änderung des Jagdgesetztes ist die Afrikanische Schweinepest. Die Niedersächsische Landesregierung hat einen Änderungsentwurf zum Niedersächsischen Jagdgesetz (NJagdG) zur Verbandsbeteiligung freigegeben. Die Entscheidung fällt im September.

Der allgemeine Verfall gesellschaftlicher Werte schreitet auch in der Politik fort und macht auch vor den Grundwerten des Tierschutzes nicht halt. Das betont der Landestierschutzverband in einer Stellungnahme zur geplanten Änderung des Niedersächsischen Jagdgesetzes.

„Fast alle geplanten Änderungen gehen zu Lasten der Natur und der freilebenden Tierwelt. Sollten sie Gesetzeskraft erlangen, wäre das ein kultureller Rückschritt und unwürdig für eine Gesellschaft, die sich aus ethischen Gründen mehrheitlich von Tierquälerei abwendet“, so Dieter Ruhnke Vorsitzender des Landestierschutzverbandes Niedersachsen.

Die Änderungen des Jagdgesetzes sollen Hobbyjäger von grundlegenden Tierschutzauflagen befreien, wie z.B. den Muttertierschutz, der bisher in zivilisierten Gesellschaften als unantastbar gilt. Als Begründung wird die in Osteuropa ausgebrochene Schweinepest genutzt, obwohl keine der geplanten Änderung im Jagdgesetz geeignet ist, eine Seuche aufzuhalten oder zu verhindern. Es ist ein Lobbygeschäft mit der Angst“, sagt Ruhnke mit Blick auf die Praktiken der Fleischindustrie und der Hobbyjagd

Dieter Ruhnke

Vorsitzender

Wichtige Info für alle Kaninchenbesitzer:

Die Hämorrhagische Kaninchenkrankheit
(RHD - Rabbit Haemorrhagic Disease,
auch China-Seuche genannt
)
breitet sich weiter aus!
Informationen über diese gefährliche Krankheit und einen möglichen Schutz durch Impfungen erhalten Sie hier:

www.kaninchenwiese.de



Das Älterwerden macht vor Niemandem halt -
auch nicht vor unserem Verein!


Deshalb feierten wir unser 60 - jähriges Jubiläum auf dem Alfelder Stadtfest!


                                

Ab 01.02.2017 sind wir unter unserer neuen Vereins-Telefon-Nummer für Sie zu erreichen:

0151 - 2 88 88 8 34

vermisster Kater nach fast 7 Jahren wieder zurück bei seinen Besitzern in Hannover

Am 23.05.2016 erreichte uns ein Anruf, daß bei jemandem in Föhrste eine weiße Katze mit blauen Augen zugelaufen sei. Nachdem die Katze beim Tierarzt eingeliefert wurde, konnte festgestellt werden, daß es sich um einen kastrierten Kater handelte, der auch durch einen Transponder (den sogenannten Chip) gekennzeichnet war!

Gott sei dank, denn so fanden wir durch Tasso heraus, daß der Kater schon seit August 2009 (!!!) in Hannover (!!!), welches ca. 50 km von Alfeld (Leine) entfernt ist, vermisst wird!

Endlich, nach fast 7 Jahren konnten die Besitzer ihren "Marwisch" wieder in ihre Arme schließen.

Zeitungsartikel dazu unter:

            http://www.tierschutzverein-alfeld.de/zeitungsartikel.html


Sogar auf RTL gab es einen Beitrag:
bitte hier anklicken

Dieses Beispiel zeigt wieder, wie extrem wichtig die Kennzeichnung unserer Haustiere duchen einen Chip ist!

Wäre der Kater nicht gechippt gewesen, wäre er in ein neues Zuhause vermittelt worden und die Besitzer hätten ihn nie wieder bekommen!

Bitte, liebe Tierhalter, lasst Eure Tiere Chippen und registriert sie auch!

Bei Fragen helfen wir sehr gerne weiter.

Weitere interessante Themen und Tipps  über vermisste und/oder zugelaufene Katzen finden Sie unter:

www.tierschutzverzeichnis.de/su/ts_tipps_katze_entlaufen.html

Bitte folgende Petition des Deutschen Tierschutzbundes zahlreich unterschreiben und weitergeben!
Sie ist extrem wichtig für den Erhalt unserer Tierheime und Tierschutzvereine!




hier geht es zur Petition...

Kampagne des Deutschen Tierschutzbundes
zum so wichtigen Thema
"Katzenschutz und Katrationen"




lesen Sie bitte alle Infos hier


Wir suchen dringend Pflegestellen für Katzen!!
weitere Infos hier...



Warum ist es wichtig, sein Tier kennzeichnen und registrieren zu lassen?
Bitte lesen Sie hier



Der Tierschutzverein Alfeld e.V. - wer oder was ist das eigentlich....?
Bitte lesen Sie hier Infos über unsere ehrenamtliche Arbeit


Das Aussetzen von Tieren ist strafbar!!

Bitte lesen Sie hier


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü